Wilhelm Schirm

Sie sind hier: Startseite > Alltagssprüche > Abschiedsbrief

« vorige Seite | nächste Seite »

Abschiedsbrief

Eine Mutter kommt ins Zimmer ihrer Tochter und findet dieses leer vor, nur einen Brief auf dem Bett. Das schlimmste ahnend, macht sie ihn auf und liest folgendes:

Liebe Mami,

es tut mir leid, dir sagen zu müssen, dass ich mit meinem neuen Freund von zu Hause weggegangen bin.

Ich habe in ihm die wahre Liebe gefunden, du solltest ihn sehen, er ist ja sooo süß mit seinen vielen Tattoos und den Piercings und vor allem sein Megateil von Motorrad. Aber das ist noch nicht alles.

Mami, ich bin endlich schwanger und Abdul sagt, wir werden ein schönes Leben haben in seinem Wohnwagen. Er will noch viele Kinder mit mir und das ist auch mein Traum.

Und da ich auch drauf gekommen bin, dass Marihuana eigentlich gut tut, werden wir das Gras auch für unsere Freunde anbauen, für den Fall, dass denen einmal Koks oder Heroin ausgeht.

In der Zwischenzeit hoffe ich, dass die Wissenschaft endlich ein Mittel gegen Aids findet, damit es Abdul bald besser geht, er verdient es wirklich.

Du brauchst keine Angst zu haben Mami, ich bin schon 15 und kann ganz gut auf mich selber aufpassen. Ich hoffe, ich kann dich bald besuchen kommen, damit du deinen Enkel kennen lernst.

Deine geliebte Tochter

P.S. Alles Blödsinn Mami, ich bin bei den Nachbarn. Wollte nur sagen, dass es schlimmere Dinge im Leben gibt, als das Zeugnis, das auf dem Nachttisch liegt.

 

« vorige Seite | Seitenanfang | nächste Seite » 

Powered by CMSimple| Template by Wilhelm Schirm | html5 | css | Login