Wilhelm Schirm

Sie sind hier: Startseite > Alltagssprüche > Zehn Witzle

« vorige Seite | nächste Seite »

Zehn Witzle

1

Sohn: "Papa kannst du mir deine Taschenlampe leihen?"

Vater: "Wozu?"

Sohn: "Wir wollen nachts mit den Mädchen im Park fummeln."

Vater: "Dazu brauchten wir früher keine Taschenlampen."

Sohn: "So sieht Mama auch aus."

2

"Papa, Papa, darf ich zum Bungeejumping?"

"Nein, dein Leben hat schon mit einem kaputten Gummi begonnen, es soll nicht auch noch so enden."

3

Notruf bei der Bahndirektion: "Auf dem Bahndamm liegt ein Gleis!"

Der Bahnbeamte: "Das ist auch gut so!" Er legt auf.

Nach fünf Minuten ruft der Mann wieder an und sagt: "Jetzt haben sie den almen alten Mann übelfahlen!"

4

Sie ruft ihren Freund auf der Arbeit an: 'Schatz, ich habe hier ein Puzzle, aber ich krieg's einfach nicht hin, irgendwie gleicht jedes Teil dem andern.'

Darauf der Freund:' Hast Du denn eine Vorlage? Wie sieht das Puzzle aus? '

Sie: 'Na ja, auf der Schachtel ist ein Hahn, der ist ganz rot aber ich kann's trotzdem nicht!'

Der Freund : O.K., mein Schatz, reg Dich nicht auf, wir werden es heute Abend zusammen versuchen, ja?'

Am Abend treffen sie sich, er sieht sich die Schachtel an
...Großes Schweigen...

Dann sagt der Freund: 'So, Schatz, wir packen jetzt die Cornflakes wieder in die Schachtel zurück und reden nicht mehr darüber.

5

Eine Brünette, eine Rothaarige und ein Blondine wollen unbemerkt mit einem Kreuzfahrtschiff über den Atlantik reisen und verstecken sich im Frachtraum. Als der 1. Offizier auf seinem Kontrollgang durch den Laderaum geht, verstecken sich die drei in alten Säcken. Der Offizier wundert sich über die Säcke und tritt mit seinem Fuß gegen den ersten Sack. Im Sack kauert die Brünette und bellt laut "Wauwau!". "Also da ist ein Hund drin." sagt sich der Offizier. Beim Tritt gegen den zweiten Sack ertönt ein jämmerliches "Miau!" "Und hier ist eine Katze drin". Jetzt tritt der Offizier gegen den dritten Sack. Die Blondine darin ruft laut "Kartoffel, Kartoffel!"

6

In einer Nervenklinik wird ein Neuankömmling untersucht und er muss den Inhalt seiner Hosentasche ausleeren. Ein Taschenmesser wird ihm abgenommen. Ein Stück Kreide und einen 5 Euro Schein darf er behalten. Dann muss er zu den übrigen Insassen der Klinik.

Nach einigen Minuten gibt es ein Gejohle und Geschrei im Aufenthaltsraum und ein Pfleger geht hin um nachzuschauen, was da los ist. Er öffnet die Tür und stellt fest, dass der Neue in der Mitte steht und alle anderen Beulen am Kopf und zerschundene und blutige Gesichter haben.

Der Pfleger fragt: "Was ist denn hier los?" Darauf antwortet der Neuling: "Nichts besonderes, ich habe mit der Kreide einen Strich an die Wand gemalt und gesagt, wer da rüber springt, bekommt den 5 Euro Schein!"

7

Ein junger, begabter Bauchredner tritt in Abendlokalen auf. Eines Nachts zeigt er seine Kunst im Gasthaussaal eines kleinen Ortes irgendwo am Lande.

Mit seiner Rednerpuppe am Knie bringt er sein gewohntes Repertoire an Blondinenwitzen. Einer jungen, hübschen Blondine, in der vierten Reihe sitzend, wird das nach einer kurzen Weile zu bunt. Sie steht auf und protestiert lautstark: "Ich habe nun genug von ihren blödsinnigen Blondinenwitzen. Wie können sie es wagen alle Blondinen in diese stereotype Dümmlichmaske hineinzwängen zu wollen?! Was hat die Farbe des Haares mit dem Wert einer Person als menschliches Wesen zu tun ? Es sind Kerle wie sie, die es verhindern, dass Frauen wie ich im Arbeitsumfeld und Gemeinwesen respektiert werden und somit nicht das volle Potential der möglichen persönlichen Entwicklung erlangen. Sie und Ihresgleichen verewigen die Diskriminierung nicht nur der Blonden, sondern aller Frauen generell ... und das noch dazu im Namen des Humors ! "

Dem Bauchredner ist die Szene ungemein peinlich, er beginnt sich zu entschuldigen, aber die Blonde schreit zurück: "Sie halten sich da raus mein Herr, ich spreche mit dem Blödmann, der auf Ihrem Knie sitzt !"

8

Kommt ein 100jähriger in heller Aufregung zum Arzt: "Herr Doktor, ich versteh' es einfach nicht, ich versteh' es einfach nicht!" sagt er. "Ich bin 100 Jahre alt, meine Frau ist 25 und kriegt ein Kind. Ich versteh' es einfach nicht!"

Sagt der Arzt: "Nun mal ganz ruhig! Stellen Sie sich vor, Sie gehen sonntags im Wald spazieren und sehen einen Hasen. Sie legen Ihren Spazierstock an, zielen und rufen PENG - und der Hase fällt tot um."

"Ja, ist doch klar!" sagt der alte Mann. "Da hat jemand anderes geschossen." "Sehen Sie", sagt der Arzt, "Sie verstehen es doch."

9

Auf dem Weg zur Arbeit springt einem Programmierer ein Frosch entgegen: "Küss mich, ich bin eine verzauberte Prinzessin". Der Programmierer küßt den Frosch nicht, steckt ihn aber kurzerhand in seine Tasche.
In der Mittagspause quakt der Frosch wieder: "Bitte bitte küß mich, ich bin eine verzauberte Prinzessin" Keine Reaktion.

Als der Programmierer abends am Stammtisch in der Kneipe seinen Frosch vorführt, fragt man ihn, warum er den bettelnden Frosch nicht erhört und ihn küßt.
Daraufhin antwortet er: "Für eine Freundin habe ich keine Zeit, aber einen sprechenden Frosch finde ich cool..."

10

 In einer Wirtschaft sitzen zwei Männer am Tisch und unterhalten sich. Der eine beobachtet auch die Nachbartische und stellt fest, daß am ersten Tisch jemand der Bedienung drei Finger zeigt und diese mit drei Bier kommt.
Auch am nächsten Tisch gehen drei Finger hoch, allerdings kommt da die Bedienung mit fünf Bier und alle Gäste dieses Tisches sind zufrieden.

Am darauffolgenden Tisch werden der Bedienung wiederum drei Finger angedeutet. Die Bedienung bringt jedoch an diesen Tisch sieben Bier und auch die Gäste dieses sind Tisches zufrieden.

Irritiert fragt unser Gast seinen Nachbarn, wie das funktioniert. Immer werden nur drei Finger gezeigt, die Bedienung bringt jedocheinmal drei, einmal fünf und einmal sieben Bier und trotzdem sindalle Gäste zufrieden. Sein Tischnachbar klärt ihn auf:

Am ersten Tisch sitzen die Kegler, die haben nur drei Bier bestellt. Am nächsten Tisch muß man genauer hinsehen, da sitzen die Schreiner, infolge von Berufsunfällen haben sie nicht mehr alle Finger. Am letzten Tisch sitzen die Informatiker, die geben Ihre Bestellung im Binär-Code auf (2^0 + 2^1 + 2^2).

 

« vorige Seite | Seitenanfang | nächste Seite » 

Powered by CMSimple| Template by Wilhelm Schirm | html5 | css | Login