Wilhelm Schirm

Sie sind hier: Startseite > Alltagssprüche 21-40 > Der Hund des Gewerkschafters

« vorige Seite | nächste Seite »

Der Hund des Gewerkschafters

Vier Männer sprachen über die Klugheit ihrer Hunde. Der erste war Ingenieur und sagte, sein Hund könnte gut zeichnen. Er sagte ihm, er solle ein Papier holen und ein Rechteck, einen Kreis und ein Dreieck zeichnen, was der Hund auch leicht schaffte.

Der zweite war Buchhalter und sagte, er glaube sein Hund sei besser. Er befahl ihm, ein Dutzend Kekse zu holen und sie in Dreierhäufchen aufzuteilen. Das machte der Hund locker.

Der dritte war Chemiker und fand das gut, meinte aber sein Hund sei cleverer. Er sagte ihm, er solle einen Liter Milch holen und davon 275ml in ein Halblitergefäß gießen. Der Hund schaffte das leicht.

Alle Männer stimmten darin überein, dass ihre Hunde gleich klug wären.

Dann wandten sie sich an den vierten, der war Gewerkschaftsmitglied. Sie fragten, was sein Hund könne. Der Gewerkschafter rief seinen Hund und sagte ihm: "Zeig den Jungs mal, was du kannst!". Da fraß der Hund die Kekse, soff die Milch aus, schiss auf's Papier, bumste die anderen drei Hunde, behauptete, sich dabei Rückenschmerzen zugezogen zu haben, reichte Beschwerde wegen gefährlicher Arbeitsbedingungen ein, verlangte Verdienstausfall, ließ sich krank schreiben und lief nach Hause.

« vorige Seite | Seitenanfang | nächste Seite » 

Powered by CMSimple| Template by Wilhelm Schirm | html5 | css | Login