Wilhelm Schirm

Sie sind hier: Startseite > Alltagssprüche 21-40 > Veronika und Franz

« vorige Seite | nächste Seite »

Veronika und Franz

Veronika und Franz sind beide Patienten in einer Nervenheilanstalt.

Eines Tages, als sie beim Spazieren am Pool vorbeikommen, springt Franz plötzlich in den Pool. Er sinkt wie ein Stein und taucht auch nicht mehr auf. Veronika springt sofort nach, um ihn zu retten. Sie taucht hinab und zieht Franz raus.

Als der Anstaltsleiter diese heldenhafte Tat erfährt, beantragt er sofort Veronika's Entlassung, da er nun bemerkt, dass sie geistig völlig stabil und zurechnungsfähig ist.

Er geht also zu ihr, um sie über die grosse Neuigkeit zu unterrichten:
"Veronika, ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute Nachricht ist, dass du aus der Nervenheilanstalt entlassen wirst.
Weil du fähig warst einem anderen Patienten das Leben zu retten denke ich, dass du deine mentale Funktionstüchtigkeit wieder zurückerlangt hast.

Die schlechte Nachricht allerdings ist, dass Franz, der Patient den du gerettet hast, sich kurz danach mit dem Gürtel seines Anzuges im Badezimmer erhängt hat.

Es tut mir Leid, er ist tot!"

Veronika schaut ihn kurz an und meint dann fröhlich: "Er hat sich nicht umgebracht. Ich hab ihn dorthin zum Trocknen aufgehängt."

 

« vorige Seite | Seitenanfang | nächste Seite » 

Powered by CMSimple| Template by Wilhelm Schirm | html5 | css | Login