Wilhelm Schirm

Sie sind hier: Startseite > Alltagssprüche 41-60 > Der Schein trügt

« vorige Seite | nächste Seite »

Der Schein trügt

Zwei Kumpels wollen mal wieder kräftig einen heben, das Problem ist nur - sie haben kein Geld. Also legen sie zusammen, und es werden auf den Cent genau 1,85. "Na", sagt der eine, "damit können wir wohl keine großen Sprünge machen!" "Immer ruhig Blut", meint der andere, "lass mich nur machen" , nimmt das Geld und geht in einen Supermarkt.

Nach wenigen Minuten kommt er raus und zeigt seinem Kumpel eine knackige Bratwurst. "Was soll das denn?" fragt der. "Lass Dich überraschen!", meint der Würstchenkäufer, nimmt seinen Kumpel am Arm und betritt die erstbeste Kneipe, wo er auch gleich ein Bier und einen Korn für sich und seinen Kumpel bestellt. Der ist ganz unruhig und zischelt:" Bist Du bekloppt? Wir kommen in Teufels Küche ohne Geld!" Sein Gegenüber grinst:" Bleib doch ruhig! Und Prost!"

So geht das eine Weile und nach der vierten Runde raunt der mit dem Würstchen sein em Kumpel ins Ohr: "Paß auf, ich steck jetzt das Würstchen in meinen Hosenschlitz. Du kniest Dich hin und saugst dran. Was, meinst Du, was dann hier los ist." Sein Kumpel gehorcht, kniet sich hin und saugt kräftig an dem Würstchen. Nicht lang und der Kneipier rastet aus: "WAS MACHT IHR DENN DA, IHR SCHWEINE? RAAAAAUUUUUS!!!" Zack, werden sie aus der Tür geworfen und der Würstchenmann sagt: "Und, haben wir was bezahlt?"

Auf diese Weise gehen sie nun von Kneipe zu Kneipe und über all das gleiche Spiel. Bevor sie die zehnte Kneipe betreten, sagt der Würstchenlutscher: "Du, ich glaub ich kann nicht mehr, meine Knie sind schon ganz wund." Sagt sein Kumpel: "Stell Dich nicht so an. Was meinst Du, wie es mir geht? Ich habe das Würstchen schon nach der dritten Kneipe verloren!"

 

« vorige Seite | Seitenanfang | nächste Seite » 

Powered by CMSimple| Template by Wilhelm Schirm | html5 | css | Login