Wilhelm Schirm

Sie sind hier: Startseite > Alltagssprüche 61-80 > Bevölkerungspolitik

« vorige Seite | nächste Seite »

Bevölkerungspolitik

Der Regierungspräsident
Abt. VIIa – Nahverkehr und Bevölkerungspolitik

Sicherung geeigneter Kräfte für Sonderaufgaben

Sehr geehrter Herr Müller,

Da infolge der Männerknappheit viele Frauen und Mädchen unbemannt bleiben, tritt an die zeugungsfähigen Männer die Pflicht heran, sich dieser Frauen und Mädchen anzunehmen, um die Geburtenzahl zu sichern.

Da Sie uns als besonders leistungsfähig namhaft gemacht wurden, bezweifeln wir nicht, dass Sie das Ihnen zugedachte Ehrenamt erfüllen werden. Sollten Sie verheiratet sein, so kann diese Tatsache nicht als Widerspruchsgrund anerkannt werden - jede Ehefrau ist verpflichtet diese zusätzliche Leistung ihres Mannes im Interesse des „Fortbestandes unseres Volkes“ zu gestatten.

Auf amtlichen Beschluss wurde Ihnen der Bezirk im Umkreis von 60 km Ihres Wohnortes zugeteilt.

Er umfasst fünf reifere Frauen, drei zwanzigjährige Mädchen und achtzehn Witwen.

Bei korrekter Erfüllung Ihrer Aufgabe erhalten Sie eine Prämie von 360,00 Euro (i.W,,Dreihundertsechzig} monatlich und als wöchentliche Zuteilung eine Doppelpackung Okasa-Sputnik.

Sollten Sie sich wider Erwarten der Ihnen zugeteilten Aufgabe nicht gewachsen fühlen, sind Sie hiermit zur schriftlichen Begründung und zur Benennung eines Ersatzmannes aufgefordert.

Sollten sie jedoch in der Lage sein, außer Ihrem Bezirk noch einen zweiten zu übernehmen, können Sie mit der Beförderung zum Deckoffizier mit der Verleihung des Begattungsordens II. Klasse rechnen. Bei Übernahme eines dritten Bezirkes erwerben Sie Pensionsberechtigung. Im Kriegsfall werden Sie bei zufriedenstellenden Leistungen unter der Bezeichnung "zZz“ (zur Zucht zurückgestellt) vom Wehrdienst befreit. Den Umfang und Erfolg Ihrer segensreichen Tätigkeit wollen Sie bitte unter Benutzung der Ihnen noch zugehenden Formblätter jeweils wöchentlich an uns melden.

Je nach Erfolg sind Sie berechtigt, äußere Rangabzeichen zu tragen und zwar:
nach Geburt des 6. Kindes- silberne Knöpfe am Hosenschlitz nach Geburt des 12. Kindes- goldene Knöpfe am Hosenschlitz nach Geburt des 24. Kindes- wird die Hose offen getragen.

Im letzteren Fall besteht für alle Damen vom 16. bis zur Vollendung des 70. Lebensjahres ausnahmslos Grußpflicht

Möge Ihnen der Gedanke an Ihr Volk die nötige Kraft schenken!

Hochachtungsvoll
Dr. Ornith-Star
Regierungspräsidium Stuttgart
Abt. VII a - Nahverkehr und Bevölkerungspolitik

 

« vorige Seite | Seitenanfang | nächste Seite » 

Powered by CMSimple| Template by Wilhelm Schirm | html5 | css | Login