Wilhelm Schirm

Sie sind hier: Startseite > Gedanken > Natur

« vorige Seite | nächste Seite »

Natur

Klatschmohn im KornfeldJetzt kommen sie langsam wieder - die Blumen an den Feldrändern. Lange Jahre war wegen Überdüngung kein Blümchen, kein Kräutchen an Kornfeldern zu sehen. Nun scheint man wieder vernünftig zu werden und lässt die Urkraft der Natur wieder alleine arbeiten.

 

Nebel im TalWie klein ist doch der Mensch, wenn er auf einen Berg steigt und hinunter sieht. Nichts von der vermeintlichen Stärke und Überlegenheit bleibt mehr übrig, man ist nur noch eine jämmerliche Kreatur.

 

Bizarr wirkender Baum im MondlichtBei manchen Bäumen meint man, dass sie in der Nacht lebendig werden.
Je nach Lichteinfall bildet man sich ein, eine Bewegung zu erkennen. Bei Tageslicht fragt man sich dann wo diese unheimliche Stimmung geblieben ist, weil da nur ein krüppeliger morscher Baum steht, wo man nachts ein Ungeheuer sah.

 

Ein rotes Blatt inmitten grüner BlätterEin einzelnes Blatt in der Masse - wie ein Mensch zwischen Millionen anderer: Man kann sich durch seine Individualität gut von den anderen unterscheiden. Allerdings im Guten wie im Bösen.

« vorige Seite | Seitenanfang | nächste Seite » 

Powered by CMSimple| Template by Wilhelm Schirm | html5 | css | Login