Wilhelm Schirm

Sie sind hier: Startseite > Gedanken > Zeit

« vorige Seite | nächste Seite »

Zeit

Autos im StauRaubritter der Neuzeit: Zeitdiebe lauern überall, bringen uns um unsere letzte Sekunde Freizeit.


Man kann sie nicht mit den Händen greifen, trotzdem überfallen sie einen täglich. Ergebnis: Stress, Unzufriedenheit, oft gibt es dadurch Streit.
Bestes Beispiel: das Autofahren - aus friedlichen Menschen werden Bestien, die nur ihren eigenen Vorteil sehen - der stärkere gewinnt. Fast so wie in der Steinzeit, wo es nur um's Überleben ging.
Wie gleicht der Mensch da den Tieren in freier Wildbahn - man denke mal darüber nach!

 

Grafitti an einer HauswandDie Eltern sitzen nur noch vor dem Fernseher, die Kinder werden sich selbst überlassen. Man hat ja "genügend Spielzeug gekauft" ... "alles was die Kinder wollen haben sie". Irgendwo rächt sich das und endet oft in Trotz, Zerstörungswut und falschen Idealen.
Eigentlich wissen sie nicht was sie tun ... weil ihnen keiner beigebracht hat, sich richtig in der Gesellschaft zu verhalten.

 

Sonnenuntergang zwischen WolkenWo geht sie hin, die Zeit?
Früher lange Spieleabende und geselliges Beisammensein - heute total gestresst nach Hause kommen, kaum noch Zeit einzukaufen, zu essen und zu sich zu kommen. Erschöpft in den Sessel fallen, den Fernseher (Zeitdieb Nummer 2) einschalten und möglichst nicht an den vergangenen Tag denken.

 

Alte StalltürAls ich noch Kind war, dauerte ein Jahr eine Ewigkeit, sechs Wochen Sommerferien waren im Verhältnis dazu schon ein halbes Leben. Mit dem Alter verkürzten sich die Jahre, ja sie verflogen förmlich. Einige Wochen sind schon gar nichts mehr Wert, der Urlaub wird nicht selten schon ein Jahr vorher gebucht.

« vorige Seite | Seitenanfang | nächste Seite » 

Powered by CMSimple| Template by Wilhelm Schirm | html5 | css | Login